⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Ballett Zürich revolutioniert Verdi’s Requiem

Bombastische Gemeinschaftsproduktion von Ballett und Oper  am Opernhaus Zürich. Premiere von MESSA DA REQUIEM am 3.12.2016

Nicht endende Standing Ovations habe ich im Opernhaus so noch nie erlebt. Selbst als die weltberühmte Primaballerina Polina Semionova Giselle getanzt hat, gab es nicht so einen enthusiastischen Applaus. Das Premierenpublikum war restlos begeistert!

g0tQBG.jpg

Continue reading “⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Ballett Zürich revolutioniert Verdi’s Requiem”

⭐️⭐️⭐️⭐️ TANGO meets STREETDANCE – just fun

Fantastische Tanzshow, bei der keine Langeweile aufkommt!

Continue reading “⭐️⭐️⭐️⭐️ TANGO meets STREETDANCE – just fun”

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Es gruselt die Liebe!

Premiere von Christian Spucks “DER SANDMANN” am 28. Mai 2016 im Opernhaus Zürich

Christian Spuck ist ein sensationeller Geschichtenerzähler. Selbst den schwierigen Stoff von (Gespenster-) E.T.A. Hoffmann choreografiert er für das Ballett Zürich auf verständliche Weise. Die Solisten sind nicht nur perfekte Tänzer, sondern auch herausragende Schauspieler. vrogk7.jpg

Die Story geht in die Tiefe der menschlichen Psyche: Kindheitstrauma, Ängste, Fantasien, Wunschbilder, künstliche Geschöpfe, Alchemie. Nathanael, herausragend interpretiert von Matthew Knight, ist hin- und hergerissen zwischen der Welt seiner Wahnideen, die sich zu seiner Realität zusammenfügen und der Welt, die seine Mitmenschen als Realität definieren (Zitat Christian Spuck, Interview im Opernhaus Magazin).  Continue reading “⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Es gruselt die Liebe!”

Die letzte deutsche Primaballerina/ Germany’s last Prima Ballerina

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Buch zum Bühnenabschied über Beatrice Knop – Primaballerina am Staatsballett Berlin – von Jan Stanislaw Witkiewicz

Ein Must für Ballett-Liebhaber!

Das Buch in Interviewform gibt einen hervorragenden Einblick in das Leben einer disziplinierten, willensstarken Tänzerin. Mit 10 Jahren beschloss Beatrice Knop Balletttänzerin zu werden. Das war ihr Ziel, dem sie alles unterordnete. Tanzen war für die Ostberlinerin nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung. Auch wenn sie jahrelang ständig nur die zweite Besetzung war, trainierte die Perfektionistin unerbittlich mit Beharrlichkeit und Ausdauer weiter. Man kann es auch Demut nennen. Bis sie dann doch den Durchbruch schaffte und sich zu einer einzigartigen Primaballerina entpuppte.

Warum ist der Buchtitel “Die letzte deutsche Primaballerina”?

Momentan scheint es keinen Nachwuchs in Deutschland zu geben, was Beatrice Knop sehr bedauert. Ihr war nicht bewusst, dass es nach ihrem Bühnenabschied keine klassische deutsche Primaballerina mehr gibt. Heutzutage verschärfen weltweite Auditions den internationalen Wettbewerb zwischen den Bewerbern.

Über den Titel des Buches wurde viel diskutiert. Sicherlich ist Beatrice Knop momentan die letzte Berliner Ballerina. Aber das kann sich auch wieder ändern.

9783957490667.jpg

Continue reading “Die letzte deutsche Primaballerina/ Germany’s last Prima Ballerina”

Tanzen wir bald mit Robotern?

Huang yi & KUKA zeigt einen poetischen Dialog zwischen 3 Tänzern und einem Industrieroboter beim Tanzfestival STEPS 

STEPS hat sich dieses Jahr Tanzproduktionen mit dem Thema Zukunft ausgesucht. Der Tanz mit einem Roboter ist eine Option. Warum nicht? Vor allem, da Roboter heute schon viele alltägliche Dinge übernehmen.

Huang_Yi_Huang_Yi_&_Kuka_by_Jacob_Blickenstaff_3.jpgHuang yi mit seinem selbst gebauten Industrieroboter. Quelle: Steps.ch

Das Stück ist schwer zu beschreiben und schwer zu beurteilen! Hier meine wichtigsten Eindrücke:

Die Tücken der Technik
Gleich zu Beginn der Vorstellung gibt es ein Problem mit der Technik. Jede Minute Robotertanz benötigt 10 Stunden Programmierarbeit. Da kann schon mal was schief gehen.

Der Roboter KUKA bewegt sich
Langsam und bedacht. Jede Bewegung ist im Detail geplant. Hörbar ist nur das surrrende Maschinengeräusch! Dabei führt der Tanz zu einer vorsichtigen Annäherung. Nach und nach entwickelt sich ein “bewegter und bewegender”Dialog. Der Tänzer bringt KUKA einzelne Bewegungen bei und umgekehrt.

Continue reading “Tanzen wir bald mit Robotern?”

Review: Ratmansky‘s Reconstruction of Swan Lake – Better? Different?

Opening night at the Opera Zurich on 6. February 2016

As much as I like the performance of the Zurich Ballet, ballet lovers may be confused by the steps and dancing. In the old days, ballet had different standards as we are now used to. It was all about conveying a story – meaning a lot of acting, and less jumps and footwork. Even the most famous of arm movements were not shown. I really missed seeing these beautiful swan-like movements.

IMG_6724 (1).jpgFoto by Gegory Batardon

Ratmansky’s swans however are more like girls. Odette plays the part of a young lady who falls in love, and is shocked after her lovers betrayal. I must say, I like this performance a lot – stunning setting, awesome costumes, great pantomime, brilliant principal dancers, perfect corps de ballet, however I still prefer the quality of dance that we have today.

Continue reading “Review: Ratmansky‘s Reconstruction of Swan Lake – Better? Different?”

Schwanensee im Original: Früher war alles anders

Schwanensee rekonstruiert von Alexei Ratmansky für das Ballett Zürich

Das Zürcher Ballett zeigt die Originalversion von Schwanensee, die der Star-Choreograf Alexei Ratmansky in mühevoller Kleinarbeit rekonstruiert hat. Schwanensee wird in der Erstfassung von Marius Petipa und Lew Iwanow aus dem Jahr 1895 aufgeführt.

Meine Empfehlung: SEHENSWERT!
Wer aber einen klassischen Schwanensee auf höchstem technischen Niveau mit Schwanenarmen und Querspagat erwartet, wird enttäuscht werden. Die Originalfassung basiert auf Gestik, die Tanzbewegungen sind reduziert, dafür gibt es wunderbare Massenszenen mit tollen Kostümen, Fantasie und Emotionen.

IMG_6723.jpgFoto von Gregory Batardon

Continue reading “Schwanensee im Original: Früher war alles anders”